Kraftwerk Gurtnellen drei Monate früher am Netz als geplant

An ihrer zweiten Generalversammlung konnte die Kraftwerk Gurtnellen AG am 7. März 2018 auf ein sehr positives Geschäftsjahr zurückblicken: Die Arbeiten für den Ausbau und die Gesamterneuerung des Kraftwerks Gurtnellen sind sehr gut vorangekommen. Im August 2017 ging das Kraftwerk zum ersten Mal wieder ans Netz, drei Monate früher als geplant. Der Tag der offenen Baustelle am 24. Juni 2017 stiess auf grosses Interesse der Bevölkerung. Am 9. Juni 2018 wird das Kraftwerk mit einem Tag der offenen Tür feierlich eingeweiht.

Der Ausbau des Kraftwerks Gurtnellen – ein Projekt für Mutige mit grossen bautechnischen und bau-logistischen Herausforderungen – wurde im November 2015 in Angriff genommen.

Innovative Lösungen

Im alpinen Gelände waren innovative Lösungen gefragt: So wurde für den Materialtransport eigens eine Materialseilbahn errichtet, ein technisches Kunststück. Die Verlegung der 1740 Meter langen Stahldruckleitung gestaltete sich aufwändig und sehr anspruchsvoll. Der Untergrund erwies sich als deutlich felsiger als angenommen. Die Schreitbagger-Fahrer waren im steilen Gelände besonders gefordert. Aus Sicherheitsgründen waren die Bagger ständig seilgesichert.

Mut hat sich gelohnt

Trotz der Herausforderungen in der anspruchsvollen alpinen Umgebung machte das Projekt in allen Bauphasen sehr gute Fortschritte. Besser noch: Im August 2017 ging das Kraftwerk Gurtnellen das erste Mal wieder ans Netz – mehr als drei Monate vor dem Zeitplan. «Der Mut hat sich gelohnt» führt Werner Jauch, Verwaltungsratspräsident der KW Gurtnellen AG aus. «Die Beteiligten haben mit Kompetenz, Handwerkskunst und grossem Einsatz alle Hürden gemeistert und tolle Arbeit geleistet.»

Feierliche Eröffnung im Juni

Das Kraftwerk Gurtnellen hat im Herbst 2017 den Probebetrieb aufgenommen. Am 9. Juni 2018 wird das Kraftwerk mit einem Tag der offenen Tür für die Bevölkerung feierlich eröffnet. Das Kraftwerk wird im Vollbetrieb 31,5 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren, genug für rund 7100 Haushalte. Die Investition in den Ausbau des Kraftwerks Gurtnellen beträgt 25,5 Millionen Franken. Davon bleiben mehr als 19,5 Millionen oder 75 Prozent im Kanton Uri. Weiter wird das Kraftwerk pro Jahr rund 480 000 Franken Wasserzinsen entrichten und für Steuereinnahmen beim Kanton sowie der Gemeinde Gurtnellen sorgen. Bei der Kraftwerk Gurtnellen AG sind die Korporation Uri mit 30 Prozent und EWA mit 70 Prozent am Aktienkapital beteiligt.