EWA-Gruppe erneut mit gutem Unternehmensergebnis

Die EWA-Gruppe erarbeitete im abgelaufenen Geschäftsjahr ein gutes Unternehmensergebnis. Die Gesamtleistung erreicht fast die 100 Mio. CHF Schwelle. Aktuell ist bei EWA das KW Schächen in Fertigstellung (Maschine 3 in Betrieb), das KW Erstfeldertal in Bau und das KW Palanggenbach in Planung. Integrierte Gesamtenergielösungen unter dem Label EWA SmartEnergy liegen weiter im Trend und mit der SmartMetering Systemplattform Uri digitalisiert EWA die Netz-Infrastruktur. Das nächste Jahr steht im Zeichen des 125-Jahr-Jubiläums: EWA feiert den hohen Geburtstag mit neuer Unternehmensmarke und neuem Erscheinungsbild.

Die EWA-Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Ihre Gesamtleistung erreichte mit 99.8 Mio. CHF (+7.0 %) knapp die 100 Mio. CHF Umsatzschwelle. Das Geschäftsjahr war geprägt von Investitionen in Höhe von fast 33 Mio. CHF. Das entspricht einem Plus von rund 130 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wovon der mit Abstand grösste Teil in Uri bleibt. Die gesamte Wertschöpfung der EWA-Gruppe belief sich im Geschäftsjahr 2018/19 auf 43.4 Mio. CHF (+2.1 %). Der Jahresgewinn der EWA AG beträgt 5.4 Millionen Franken (+10.2 %).

Nachhaltige Erfolge

«Wir freuen uns über das gute Ergebnis» führt Werner Jauch, Vorsitzender der Geschäftsleitung von EWA, aus. «Wichtig ist für uns, dass wir als nachhaltiges Unternehmen wirtschaften. Dazu gehört unsere Ausbaustrategie im Bereich der erneuerbaren Energien. Aktuell ist bei uns das KW Schächen in Fertigstellung (Maschine 3 in Betrieb), das KW Erstfeldertal in Bau und das KW Palanggenbach in Planung.» EWA und seine Partner bauen insgesamt 116 Gigawattstunden (GWh) Produktion mit Wasserkraftwerken zu. Damit können über 25’000 Haushalte mit nachhaltigem Strom versorgt werden. Die Kraftwerke schützen auch das Klima: Im Vergleich zur Versorgung mit Kohlestrom beträgt die CO2-Einsparung der EWA-Kraftwerke inklusive Partnerwerke fast 400’000 Tonnen jährlich. CO2-Vermeidung ist bei EWA auch im Bereich Mobilität ein Thema. Die Flotte von E-Fahrzeugen bei EWA wächst weiter. 7 Elektrofahrzeuge sind bei EWA bereits im täglichen Einsatz, weitere sind geplant.

«Zur Nachhaltigkeit gehört aber auch, dass wir mit 69 Lernenden der grösste Urner Ausbildungsbetrieb sind» erklärt Werner Jauch. EWA beschäftigt insgesamt 333 Mitarbeitende. «Wir haben in den letzten 10 Jahren 80 neue Arbeitsstellen geschaffen.»

 Zukunft trifft Herkunft

2020 feiert EWA sein 125-Jahr-Jubiläum. «Unsere Geschichte begann 1895 mit dem Bau des Kraftwerks Bürglen» führt Werner Jauch aus. «In unserem Jubiläumsjahr werden wir das KW Schächen eröffnen. Es nutzt die unterste Kaskade des Schächen. Damit schliesst sich nach 125 Jahren der Kreis.» Zum Jubiläum sind verschiedene Anlässe geplant, so auch ein Fest für die Urner Bevölkerung am 20. September 2020.

EWA feiert den Geburtstag mit neuer Unternehmensmarke «EWA – energieUri» und der neuen Unternehmensfarbe Blau. «Durch das Rebranding gibt sich EWA eine attraktive und frische, neue Unternehmensmarke, die die Vision, die Mission und das Geschäftsmodell des Unternehmens besser reflektiert», ist Werner Jauch überzeugt.

Zur neuen Unternehmensmarke «EWA – energieUri» gehört der neue Markenclaim «Innovation und Qualität seit 125 Jahren». «Wir wollen Uri mit erneuerbarer Energie am Laufen halten» erklärt Werner Jauch. «Das ist unsere Motivation und unser Versprechen. Unsere Mitarbeitenden arbeiten an 365 Tagen, bei Schnee, Wind und Regen dafür, dieses Versprechen zu halten.»

 Neue, erfolgreiche Geschäftsfelder

«Unsere Geschichte und unsere Herkunft prägen uns, engen uns aber nicht ein» erklärt Werner Jauch. «Im Gegenteil: Mit innovativen Ideen, viel Kompetenz und voller Tatendrang sind wir bereit für neue Herausforderungen.» So baut EWA seine Dienstleistungen bei integrierten Gesamtenergielösungen mit SmartEnergy, SmartHome, SmartMetering und SmartHeat weiter aus. Innerhalb der neuen Überbauung Winterberg in Altdorf realisiert EWA ein weiteres SmartEnergy-Grossprojekt. Mit den SmartMetern und der SmartMetering-Systemplattform Uri digitalisiert EWA seine Netzinfrastruktur. «EWA SmartEnergy ist für alle Kundinnen und Kunden interessant – und auch erschwinglich» ist Werner Jauch überzeugt. «Wir bieten Contracting-Lösungen für Photovoltaik, Wärmepumpen und auch E-Mobilität an. Das heisst, wir investieren, bauen und betreiben die Infrastruktur. Damit offerieren wir den Kundinnen und Kunden Rund-um-Sorglos-Pakete für die smarte und nachhaltige Energiewelt, ohne dass sie selber investieren müssen.»

EWA ist auch an zahlreichen zukunftsweisenden Projekten in Uri beteiligt. Vom Neubau des Urner Kantonsspitals oder Siscampus der Sisag über das Mehrfamilienhaus Cubo am Bahnhof Altdorf, vom neuen Hotel Klausenpass zum Restaurant Gütsch sorgt EWA von Elektroplanung und -engineering bis zur Installation für smarte Elektrogebäudetechnik.

Zahlen und Fakten zum Geschäftsjahr 2018/19 der EWA-Gruppe

 

 

2018/19

2017/18

Veränderung

Kraftwerksleistung

in MW

70

70

0 %

Stromproduktion

in Mio. kWh

261

273

-4.4 %

Stromabsatz

in Mio. kWh

565

565

0 %

Gesamtleistung

in Mio. CHF

99.8

93.3

+7,0 %

Investitionen

in Mio. CHF

32.8

14.3

+129.4 %

Wertschöpfung

in Mio. CHF

43.4

42.5

+ 2.1 %

Mitarbeitende
davon Auszubildende

 

333
69

324
64

+2.8 %

+7.8 %